SpitzenkandidatInnenprinzip für Europa

Freitag, 28. Oktober 2016 von Vorstand

Die SPD steht hinter dem Prinzip SpitzenkandidatInnen für Europa

Medienberichten zufolge planen die Staats- und Regierungschefs der EU eine Abkehr vom Prinzip einer Spitzenkandidatur für das Amt des/der KommissionspräsidentIn bei der Europawahl. Wir sind entsetzt über diese Pläne und lehnen sie kategorisch ab. Die Wahl des/derKommissionspräsidentIn ist eine entscheidende Frage der europäischen Demokratie. Wenn die Staats- und Regierungschefs diese Entscheidung wie früher hinter verschlossenen Türen fällen wollen, treten sie demokratische Prinzipien mit Füßen, ignorieren den Wählerwillen und drehen das Rad der europäischen Integration zurück. Das darf nicht passieren.

Deswegen haben wir unsere Forderungen in folgendem Antrag formuliert: Spitzenkandidatenprozess

#we_are_all_immigrants

Dienstag, 03. März 2015 von Viola

Am vergangenen Wochenende fand unser Workshop zu drei Hauptpunkten statt. Zum einen haben wir über das Papier der Leipziger SPE Citygroup „Manifest der Europäer in der SPD“ beraten und zum anderen das gemeinsame Projekt mit drei anderen europäischen Citygroups (Salamanca, Kreta, Rom) angeschoben. Das Video gibt einen ersten Eindruck. Den Abschluss bildete die Jahresplanung.

Nachlese SPE-Kongress 2012 in Brüssel

Freitag, 05. Oktober 2012 von Viola

Als starkes Signal für ein soziales Europa bewertete der stellvertretende SPD-Landesvorsitzende Philipp Steinberg die Wahl des ehemaligen bulgarischen Ministerpräsidenten Sergej Stanichev auf dem Kongress der Sozialdemokratischen Partei Europas (SPE) in Brüssel. „Sergej Stanichev wird die erfolgreiche Arbeit seines Vorgängers Paul-Nyrup Rasmussen zusammen mit dem zum neuen Generalsekretär gewählten Internationalen Sekretär der SPD, Achim Post, fortsetzen“, so Steinberg, der als Berliner Delegierter am Kongress teilgenommen hatte. „Es geht darum, die SPE weiter zu professionalisieren und eine Politik umzusetzen, welche die Menschen, und nicht die Märkte in den Mittelpunkt stellt.

Der beschlossene Leitantrag macht deutlich, dass die Krise in der Eurozone nicht, wie vielfach behauptet, eine Staatsschuldenkrise ist. Sie ist vielmehr eine Finanzmarkt- und Bankenkrise und eine Krise der wirtschaftlichen Ungleichgewichte.“ Hier setze auch die Lösung an: Wir brauchen endlich eine wirkungsvolle Finanzmarktregulierung, so Steinberg. „Die Schattenbanken müssen endlich reguliert, der Hochfrequenzhandel eingeschränkt und die Systemrelevanz von Banken reduziert werden. Im Rahmen eines fairen Lastenausgleichs ist die Finanztransaktionssteuer mehr als überfällig. Wirtschaftliche Ungleichgewichte müssen durch eine gemeinsame Wirtschaftspolitik verringert werden. Die Berliner SPD wird diese Ziele auch im Rahmen ihrer Partnerschaft mit der Pariser Parti Socialiste vorantreiben.“

Ferner hat die SPE die Weichen dafür gestellt, mit einem gemeinsamen Spitzenkandidaten – oder einer Spitzenkandidatin – zu den Europawahlen 2014 anzutreten. „Dass wir erstmals mit einem gemeinsamen Spitzenkandidaten antreten, ist eine große Chance, um Europa jenseits nationaler Egoismen zu politisieren.“

pes_congress_2012-resolution_de

Das Aktivistenforum musste wegen der Verlagerung des Kongresses von Bukarest nach Brüssel leider ausfallen da die SPE/PES den Aktivisten ihre Auslagen erstattet hat und somit in der Kasse erstmal Ebbe war. Trotzdem haben es sich einige Aktivisten nicht nehmen lassen sich zu einem kurzen Gedankenaustausch im Vorfeld des Kongresses in Brüssel zu treffen.

So ergab sich die Möglichkeit mit den Anwesenden über die von uns initiierte Charta für eine engagierten Sozialdemokratie zu sprechen und auch über die Rolle der Aktivisten. Unter anderem wurde vom Präsidium der Partei entschieden, dass den SPE-Aktivisten Mittel zur Verfügung gestellt werden sollten (z.B. für die Kommunikation, für die Anerkennung in den Parteien). Das ist ein guter Schritt vorwärts, aber es bleibt viel zu tun! Gabriel berichtet weiter wie sehr sich sowohl Kongress als auch Forum dazu eignen neue GenossInnen kennenzulernen und über alle möglichen Themen zu diskutieren und sich auszutauschen. „Für mich als SPE- Aktivist der Berliner  SPD und der französischen PS haben solchen Treffen eine besondere Bedeutung. Sie zeigen vor allem, dass wir zunehmend in Europa eine gemeinsame sozialdemokratische Kultur und Gemeinschaftsgefühl entwickeln. Dies heißt aber wiederum nicht, dass wir ein soziales Europa haben. Wir als Aktivisten sehen, dass der Kurs, der von der europäischen Konservativ-liberalen Führung eingeschlagen wurde, enorme Schäden in unseren Sozialsystemen verursacht hat. Wenn wir diese Führung abwählen möchten, müssen wir gemeinsam daran arbeiten uns eine starke europäische Basis zu schaffen. Das heißt auch die SPE-Aktivisten endlich als einen aktiven Teil des politischen Engagements auf nationaler und europäischer Ebene zu erkennen. Das ist leider noch nicht gelungen“.

social media as its best!

social network - läuft!

Material zum SPE-Kongress 2012

Mittwoch, 12. September 2012 von Viola

Erstes Koordinationstreffen der deutschen SPE-Activists

Samstag, 23. Juni 2012 von Viola

Am Samstag, dem 16. Juni 2012, trafen sich parallel zum SPD-Parteikonvent, der über die Haltung der SPD zum Fiskalpakt beriet, Aktivisten der Sozialdemokratischen Partei Europas (SPE) aus ganz Deutschland in der SPD-Parteizentrale, dem Willy-Brandt-Haus, in Berlin. Das Treffen diente sowohl dem gegenseitigen Kennenlernen, als auch der Diskussion mit Achim Post (Leiter der Abteilung Internationale Politik beim SPD-Parteivorstand) und dem zuständigen Europa-Referenten Thomas Vaupel über die zukünftige Rolle der SPE-Aktivisten in der SPD.

Die anwesenden SPE-Aktivisten waren sich einig, dass es keinen Sinn macht eine weitere Arbeitsgemeinschaft oder einen Arbeitskreis zu gründen. Stattdessen sei eine Bestandsaufnahme in den verschiedenen Gliederungsebenen wichtig, um festzustellen, welche europapolitischen Strukturen es in der SPD vor Ort bereits gibt und sich mit diesen eng zu verzahnen. „Unser Hauptanliegen ist es den Genossinnen und Genossen an der Basis zu verdeutlichen, dass Europa mehr als Europapolitik im Sinne von Fachpolitik ist, sondern alle Politikbereiche gleichermaßen betrifft,“ fasste Gabriel Richard-Molard (stellv. Sprecher des Fachausschuss Europa & SPE Aktivisten Berlin) die Diskussionen zusammen.

„Es ist wichtig, dass es innerhalb der SPD viele engagierte Genossinnen und Genossen gibt, die sich für ein soziales und demokratisches Europa einsetzen und die hierfür auch den Austausch mit Aktiven unserer Schwesterparteien in anderen Ländern suchen. Die SPE-Aktivisten wollen genau dies. Gerade mit Blick auf die nächste Europawahl wollen wir deshalb ihre Arbeit noch stärker unterstützen und voranbringen. Das Koordinierungstreffen heute war dafür ein wichtiger Auftakt“,

„Das Treffen heute war sehr wertvoll und wichtig für unsere zukünftige Arbeit. Ich bin mir sicher, dass die SPE-Aktivisten in Zukunft auf allen Ebenen innerhalb der Partei eine wichtigere Rolle einnehmen werden“, fasste Richard-Molard als sein Fazit zusammen.

Für eine wachstumsfördernde europäische Wirtschafts- und Fiskalpolitik – Fiskalpakt in der vorliegenden Form ablehnen!

Samstag, 23. Juni 2012 von Vorstand

Der „Fiskalpakt“ („Vertrag über Steuerung von Wachstum und Beschäftigung sowie zur Koordinierung der Wirtschaftspolitik in der Eurozone“) ist zumindest in der vorliegenden Form nicht zustimmungsfähig. Die sozialdemokratischen Mitglieder des Senats und des Bundestages werden aufgefordert, sich für folgende Grundsätze einzusetzen und dem Ratifizierungsgesetz nur zuzustimmen, wenn diese Grundanliegen Berücksichtigung finden:

Ergänzung um einen Wachstums- und Beschäftigungspakt. Der Fiskalpakt enthält keinerlei Ansatzpunkte, die momentane Krise in der Eurozone zu beseitigen. Der Titel ist irreführend, da der „Fiskalpakt“ keine substantiellen Bestimmungen zur Steuerung von Wachstum und Beschäftigung sowie zur Koordinierung der Wirtschaftspolitik in der Eurozone enthält. In der Tat besteht die Gefahr, dass die einseitige Ausrichtung auf Haushaltsdisziplin im Ergebnis zu einem Fiasko führt: Wir erreichen weder Wachstum noch Schuldenabbau! Der Fiskalvertrag bedarf auf jeden Fall einer zwingenden Ergänzung um verbindlich verabredete europäische Maßnahmen zur Förderung von Wachstum und Beschäftigung. Ohne ein umfassendes Investitions-und Wirtschaftsaufbauprogramm für Europa lässt sich die Finanzkrise nicht überwinden. Es ist Aufgabe der Organe der EU, solche Maßnahmen einheitlich auszugestalten und anzuwenden. Allein über eine restriktive Fiskalpolitik wird die Konsolidierung öffentlicher Haushalte nicht gelingen. Wird die gegenwärtige Rezessionsspirale nicht durchbrochen, kann auch niemand gewährleisten, dass Hilfskredite an Mitgliedstaaten auch zurückgezahlt werden können.

Beteiligung der Finanzmärkte sicherstellen! Der Vertrag ist in Zusammenhang mit dem geplanten Europäischen Stabilitätsmechanismus zu sehen. Letzterer sieht vor, dass Mittel nur an Länder ausgezahlt werden, die den Fiskalpakt ratifiziert haben. In ähnlicher Weise ist ein Zusammenhang mit einer Beteiligung des Finanzsektors an den Kosten der Krise herzustellen. Die Krise in der Eurozone ist auch – und in erster Linie – eine Krise des Finanzsektors, und nicht in erster Linie eine Staatsschuldenkrise. Eine Beteiligung des Finanzsektors ist insbesondere über eine europäische Finanztransaktionssteuer sicherzustellen.

Keine neuen Belastungen für die deutschen Bundesländer! Es besteht die berechtigte Befürchtung, dass der Fiskalpakt die den Ländern in Deutschland verfassungsrechtlich garantierten Übergangsregeln zur Einhaltung der Schuldenbremse modifiziert. Damit müssten die Regeln des Paktes bis zum Inkrafttreten des Paktes – also vermutlich der 1.1. 2014 – auch von den deutschen Bundesländern eingehalten werden. Diese Ansicht vertritt zumindest das Bundesfinanzministerium in einem Schreiben an die Länder. Dies ist nicht akzeptabel. Ein Übergangszeitraum, der für Deutschland eine Anpassung an dieses Kriterium vor 2020 vorsieht, muss abgelehnt werden. Erst ab 2019 haben sich die Länder im Rahmen der deutschen Schuldenregelung verpflichtet, keine jährliche Neuverschuldung mehr aufzunehmen.

Keine weitere Einschränkung der finanziellen Handlungsmöglichkeiten der Länder! Eine Zustimmung der Länder – und damit auch von Berlin – kann es allenfalls dann geben, wenn sich der Bund auf die Länder zubewegt und finanzielle Hilfen zusagt. Das heißt: Der Bund muss die beabsichtigte Senkung der Einkommensteuer aussetzen, oder den Ländern die Ausfälle erstatten. Denkbar ist es auch, über die Bereitstellung von Entflechtungs- und Regionalisierungsmitteln zu diskutieren. Auch die Einführung von Deutschland-Bonds, wonach der Bund gemeinsam mit den Ländern Anleihen begibt, wäre eine denkbare Forderung.

Kündigungsmöglichkeit einführen! Der Vertragsentwurf enthält keine Kündigungsbestimmungen. Somit gelten die allgemeinen völkerrechtlichen Grundsätze bzw. diejenigen der Wiener Vertragsrechtskonvention. Damit hat das – auf Art. 23 und Art. 59 Abs. 2 GG gestützte – Umsetzungsgesetz den Rang eines einfachen Bundesgesetzes. Eine Kontrolle der Anwendung der Schuldenbremse ist zwar – entgegen der oftmals vertretenen Ansicht –  nicht vorgesehen. Dennoch wäre zumindest durch eine nachträgliche Regelung, beispielsweise mithilfe einer Protokollerklärung, sicherzustellen, dass der Fiskalvertrag durch einen Mitgliedstaat gekündigt werden kann. Durch völkerrechtliche Verpflichtung darf die Verantwortung von Bundestag und Bundesrat für die Ausgestaltung des Grundgesetzes, auch der in Art. 115 normierten Schuldenregelung, nicht ausgehebelt werden.

Kein Automatismus ohne Wachstumsimpulse! Der Fiskalvertrag sieht vor, die gesamtstaatliche Verschuldung, wenn sie über 60 % des nationalen BIP liegt, um jährlich 1/20 zu reduzieren. Zwar ist diese Pflicht bereits im Stabilitäts-und Wachstumspakt enthalten. Sie ist dort aber einer politischen Entscheidung des Rates nachgeschaltet und damit letztlich auch der nationalen Parlamente. Wird sie durch den völkerrechtlichen Fiskalpakt in den rechtlichen Status eines einfachen Bundesgesetzes erhoben, verpflichtet sie auch den deutschen Gesetzgeber und kann zu einer mitunter weitreichenden Einschränkung der haushaltspolitischen Gesamtverantwortung führen. Ein solcher Eingriff ist ohne die begleitenden wachstumsfördernden Maßnahmen abzulehnen.

Parlamentsbeteiligung sicherstellen! Der Fiskalvertrag verpflichtet die Mitgliedstaaten, die sich im Defizitverfahren gemäß Stabilitäts-und Wachstumspakt befinden, analog zu den Regeln im reformierten Stabilitäts- und Wachstumspakt jährlich ein Haushalts-und Wirtschaftspartnerschaftsprogramm vorzulegen.  In  diesem sollen von der EU-Kommission zu genehmigende Strukturreformen verbindlich niedergelegt werden. Dies geschieht bislang ohne Beteiligung der nationalen Parlamente, in deren Entscheidungshoheit solche Strukturreformen aber liegen. Sie dürfen durch eine völkerrechtliche Verpflichtung der Verantwortung der Parlamente nicht entzogen werden.

Schuldentilgungsfonds einrichten! Der Fiskalpakt sieht keine Regelungen zur Lösung der Altschuldenproblematik vor Der Abbau von Altschulden kann nicht allein durch Konsolidierung auf der Ausgabenseite gewährleistet werden. Im Fiskalvertrag und den begleitenden Dokumenten (Protokollerklärung, Denkschrift) fehlt ein Verfahren zum Umgang mit den bestehenden gesamtstaatlichen Defiziten. Die SPD fordert in Anlehnung an den Vorschlag des Sachverständigenrats, einen Schuldentilgungsfonds einzurichten. In diesen wird der Teil der Schulden, der 60% übersteigt, ausgelagert, und über die Ausgabe von Europäischen Anleihen finanziert.  Es bedarf einer klaren Verpflichtung seitens der Bundesregierung dazu, diesen oder vergleichbare Vorschläge EU-weit zu erörtern und aufzugreifen

Europäische Charta für eine engagierte Sozialdemokratie

Montag, 17. Oktober 2011 von Viola

PES Council in Warschau – Eröffnungsrede von P. N. Rasmussen

Donnerstag, 02. Dezember 2010 von Viola

Beitrag des Fachausschusses EU-Angelegenheiten der SPD Berlin zum SPE-Kongress in Prag am 7. und 8. Dezember 2009

Montag, 25. Oktober 2010 von Viola

Resolution n°1 People first: A Progressive European Agenda

Montag, 25. Oktober 2010 von Viola

Nächster Termin

am: 11.01.18\\23.01.18
um: 19 Uhr
wo: Osteria Caruso, Köthener Strasse 38\\KSH, Müllerstrasse 163

Aktuell Beiträge

Übersicht Blog

weitere Themen

Links


SPD

Dagmar Roth-Behrendt, MdEP für Berlin bis 2014

Sylvia-Yvonne Kaufmann, MdEP für Berlin ab 2014

Parti socialiste (Frankreich)

Pasok (Griechenland)

Jusos in der SPD

Wir@Facebook
Titelbild

SPE Göttingen

Charta

Linkliste

Material

Schlagwörter

Meta

 

© SPE Aktivisten Berlin –