FA Märzsitzung mit Sylvia-Yvonne Kaufmann

Donnerstag, 02. Juni 2016 von Viola

Sylvia berichtet aus Brüssel und Europa nach dem Anschlag auf den Brüsseler Flughafen.

Sylvia beim FA Europa im März

Sylvia beim FA Europa im März

Im Anschluss fanden die turnunsgemäßen Vorstandswahlen statt. Das Ergebnis bildlich dargestellt:

Timo, Fabian, Hagen, Karin, Jean-Pierre, Ulrike, Emilie, Viola, Johannes + Ina

Timo, Fabian, Hagen, Karin, Jean-Pierre, Ulrike, Emilie, Viola, Johannes + Ina

#UniVest Campaign

Donnerstag, 02. Juni 2016 von Viola

Nach der vergangenen Aktivisten-Initiative zur „Europäische Charta für eine engagierte Sozialdemokratie“ (http://www.eurosocialdemocrats.eu/) an der wir erfolgreich mitgewirkt haben, gibt es nun eine neue Initiative der Aktivisten auf Kreta (PES Crete) #‎univest‬ – scholarships for refugees. Auch hier gilt es wieder eine hohe Länderbeteiligung der einzelnen europäischen Citygroups und deren Unterstützer zu erreichen damit diese Initiative erfolgreich wird. Bitte informiert euch über den Link und unterstützt die neue Basis-Initiative mit eurer Unterschrift. Wir waren schon einmal erfolgreich, let’s do it again!!: http://www.socialdemocrats.gr/index.php/univest-campaign/

#UniVest Campaign

#UniVest Campaign

#equalpayday 2016

Donnerstag, 02. Juni 2016 von Viola

equal_pay_day_2016_n

Wir auf dem SPD-Bundesparteitag im Dezember 2015

Donnerstag, 02. Juni 2016 von Viola

Turnusgemäß standen die Wahlen der SPE-Delegierten an. Auf der gegenderten Liste fühlten wir uns mit den Plätzen 10, 24, 35 sowie 45 als Ersatz ziemlich sicher, dass es diesmal alles glatt gehen würde und eine gut ausbalancierte Delegation aller Bundesländer zustande kommen würde.

Wahlvorschläge

Wahlvorschläge

Die schlechte oder vielmehr nicht vorhandene Ansage des Präsidiums wie die Wahl zu erfolgen hatte führte zu großer Verwirrung und letztendlich zu einer sehr NRW-lastigen Delegiertenlisten. Unverständlich wie ein alphabetisierter Stimmzettel die zum größten Teil („Profi“-)Bundesparteitagsdelegierten dermaßen durcheinanderbringen konnte.

Die komplette Liste findet ihr hier: https://www.spd.de/fileadmin/Dokumente/Bundesparteitag_2015/2015_BPT_Ergebnis_SPE-Delegierte.pdf

SPE_Delegierte_n

Zusätzliche Impressionen des SPD Bundesparteitages 2015

 

Im Nachgang zum Konferenzthema Umwelt in Madrid

Donnerstag, 02. Juni 2016 von Viola

Ein Beitrag von Andreas Herrmann

Don Quijote und seine Umweltfreunde

Beim Aktivistenkongress der Europäischen Sozialisten (SPE) am Wochenende in Madrid ging es auch um die Erneuerbaren.

Schon seit die Romanfigur Don Quijote einst ihren Kampf gegen die Windmühlen und damit gegen eine Lärm machende Maschinerie aufnahm, scheint die Kontroverse Umwelt und Klima in Spanien irgendwo angekommen, könnte man meinen. Und natürlich – das Spektrum der Kämpfer für die gute Sache klarer Luft und sauberen Wassers hat sich seit den Zeiten des Dichters Miguel de Cervantes erheblich erweitert.

Spaniens Sozialisten (PSOE) versammelten sich so am vergangenen Wochenende in Madrid zusammen mit Vertretern sozialdemokratischer Parteien aus ganz Europa, die gemeinsam in der Sozialistischen Partei Europas (SPE) verbunden sind, um das Thema wieder einmal mit voller Kraft zu diskutieren. Auch wenn das Treffen von den Terror-Ereignissen am Freitag überschattet war und vorzeitig am Sonnabend abgebrochen wurde, waren die Ziele der nahenden UN-Klimakonferenz in Paris heiß diskutierte Materie.

Anfang Dezember soll eine neue internationale Klimaschutz -Vereinbarung in Nachfolge des Kyoto-Protokolls verabschiedet werden. Zentrale Punkte sind dabei auch das Weiterkommen bei den Klimaschutz-Zusagen, eine Gleichbehandlung von Klimaschutz und Klimaanpassung im System des Pariser Vertrags, der weitere Ausbau des Green Climate Fund sowie Transparenz bezüglich der Umsetzung der Klimaschutzmaßnahmen.

In Spanien selbst, so die auf der SPE-Konferenz anwesenden PSOE-Vertreter, verderben aktuell vor allem Verschmutzungen in durch Bauvorhaben bedrohten Ökosystemen das politische Klima. Der Tourismus schafft als einer der wichtigsten Wirtschaftszweige zwar Arbeitsplätze, zerstört jedoch gleichzeitig die Natur – vor allem durch den enormen Flächenbedarf und die hohen Emissionen, die durch Flugzeuge, Fahrzeuge oder Schiffe entstehen und zur Zerstörung der Ozonschicht und zur Klimaerwärmung beitragen.

In der Region Pamplona, einem wichtigen VW-Standort in Spanien, macht man sich große Sorgen, weil nicht bekannt ist, ob das deutsche Unternehmen wegen der Umweltstandards dort überhaupt weiter investieren wird.

Wechsel der Energiemodelle

Vor allem die europabegeisterten Sozialisten in allen EU-Ländern und darüber hinaus müssten noch mehr Teil einer gesamteuropäischen Lösung sein, forderte daher Pilar Lucio, bei der PSOE für Klimawandel und Nachhaltigkeit zuständig. Man brauche einen Wechsel der Energiemodelle. Spanien selbst habe viele Ressourcen in Richtung Biomasse und man wolle Nuklearkraftwerke einschränken sowie das Fracking abschaffen.

Aber es gebe auf der politischen Ebene noch zu wenig Vorschläge dafür. Gleichzeitig sei aus globaler Sicht nicht zu vertreten, dass man in Europa gegen den Kohlendioxid-Ausstoß kämpfe, gleichzeitig aber kohlendioxidintensive Technologien in Entwicklungsländer exportiere. In Europa gebe es starke Gesetze dagegen. Umwelt sei aber global. „Woanders herrscht Armut und man ist da nicht in der Lage, Klimaschutz zu gewährleisten“, so die PSOE-Expertin.

Das Umweltthema müsse Teil der DNA der Partei werden, sagte sie weiter. Dazu brauche man vor allem die Zivilgesellschaft, wie Zefi Dimadama von den griechischen Sozialisten hervorhob. Die PASOK-Vertreterin, die gleichzeitig Vizepräsidentin der SPE-Frauenorganisation ist, verwies in diesem Zusammenhang auch auf rund 2,8 Millionen neue Jobs im Sektor der erneuerbaren Energien, die laut OECD entstehen könnten. Ebenfalls brauche man ein europäisches Gesetz für den Klimawandel.

Mahnungen aus der Zivilgesellschaft

Beim SPE-Aktivistentreffen in Madrid forderten die Parteimitglieder ihre Abgeordneten auf, sich verstärkt den Problemen des Klimawandels zu widmen und vor allem Lösungen anzubieten. Angst vor unregulierter Globalisierung in Irland durch TTIP, Sorge um den Schutz des Wassers als öffentliches Gut in Griechenland oder die Überflutung der Marshall-Inseln als Katastrophenszenario für andere Erdteile – das sind nur einige Beispiele für solche Anliegen.

Mit viel Zustimmung aufgenommen wurde dabei ein deutscher Redebeitrag von Reinhard Jungmann von EUROSOLAR. Unter dem Motto „100 Prozent Erneuerbare jetzt“ kämpft diese – einst vom SPD-Klimaprotagonisten Hermann Scheer gegründete Organisation – für die konkrete Energiewende und das inzwischen mit Strukturen in 12 europäischen Ländern.

 

SPE Aktivistentreffen in Madrid

Donnerstag, 02. Juni 2016 von Viola
Activistsforum Madrid 2015

Activistsforum Madrid 2015

Am 15. November 2015 trafen sich zahlreiche SPE-Activists aus ganz Europa zu einem Forumwochenende in Madrid.

Auf dem Programm standen das Thema Klimaveränderung als Hauptkonferenzbeitrag sowie Workshops unter anderem zu Neoliberalismus, Jugendarbeitslosigkeit, LGBT sowie Outdoor Aktivitäten – Tür-zu-Tür, Beer & Politics. IMG_8038

Überschattet wurde dieses Wochenende von den Anschlägen in Paris

IMG_8086

 

Europäer verzichten auf Kampfkandidatur

Samstag, 20. Juni 2015 von Viola

von Andreas Herrmann

PES Congress BudaPESt

PES Congress BudaPESt

Nach dem Kongress der Sozialdemokratischen Partei Europas bleibt der Bulgare Stanishev Präsident. Barón Crespo gibt auf.

Mit einer ausgefallenen Überraschung endete am Sonnabend in Budapest der Kongress der Sozialdemokratischen Partei Europas (SPE). Beim Kampf um den Vorsitz bei der SPE fiel die erwartete Kampfkandidatur zwischen dem bulgarischen Amtsinhaber Sergei Stanishev (BSP) und seinem spanischen Herausforderer Enrique Barón Crespo (PSOE) aus.

Während es noch Stunden vor der Abstimmung bei den Delegierten der sozialdemokratischen und sozialistischen Parteien aus über 30 Ländern Europas intensive Diskussionen zu beiden Personalien gegeben hatte, zog Crespo seine Kandidatur nach einer eindrucksvollen Rede überraschend zurück.

Beobachter in Budapest werten das als Ausdruck der Unsicherheit in den Reihen der spanischen Sozialisten, die nach ihrem Debakel zu den Europawahlen 2014 mit Pedro Sánchez gerade einen neuen Hoffnungsträger aufbauen. Eine Stimmniederlage für Enrique Barón Crespo gegen den Bulgaren Stanishev hätte das neue Image als europäische Sozialpartei, das sich die PSOE im Moment zu geben versucht, empfindlich beschädigt.

Im Wahlgang stimmten von den 419 Delegierten aus der sozialistischen Parteienfamilie dann 69, 9 Prozent für Stanishev, 16, 5 Prozent mit „nein“ gegen ihn. 13, 3 Prozent enthielten sich bei einigen ungültigen Stimmen.

Davor hatte Crespo als früherer Präsident des Europäischen Parlaments vor allem an das Gemeinschaftsgefühl aller Europäer appelliert, das mit dem Vertrag von Maastricht neue Impulse bekommen habe, die jedoch immer weiter fortgesetzt werden müssten.

Bei der Diskussion um weltweiten Fortschritt solle man aktuell nicht nur mit den USA, sondern genauso mit China und den Schwellenländern reden sowie die Doha-Runde fortsetzen. Europas Sozialisten müssten schon jetzt im Hinblick auf die Europawahl 2019 eine Führungsrolle übernehmen und sich vor allem von der Europäischen Volkspartei (EVP) abgrenzen.

Mit den Worten, dass er immer ein Mann der Taten gewesen sei, erklärte er danach den Verzicht auf seine Kandidatur zugunsten des ehemaligen bulgarischen Ministerpräsidenten Stanishev, der die SPE seit 2011 als Nachfolger des Norwegers Poul Nyrup Rasmussen führt.

Vor Stanishev, der an der Moskauer Lomonossow- Universität studierte und von 2005 bis 2009 bulgarischer Ministerpräsident war, steht nun die Aufgabe die SPE als breite soziale Kraft wirklich voranzubringen. „Ich fühle mich geehrt und weiß, dass harte Arbeit vor mir steht, damit Sozialismus und Sozialdemokratie in Europa wachsen können. Wir wollen Europa wirklich ändern“, sagte er nach seiner Wahl zum SPE-Vorsitzenden.

Er glaube, dass die SPE nur dann erfolgreich sein könne, wenn sie sich daran erinnere, dass es ihr Ziel sei, die Welt zum Besseren zu verändern. Ein würdiges Leben für jeden Einzelnen und eine faire und kohärente Gesellschaft, das seien seine Visionen. Mit diesem Vertrauen gehe er auch an die nächsten Europawahlen im Jahr 2019.

Die Tage vor der Kandidatur, als noch der Name des engagierten Gegners der Franco-Diktatur, Enrique Barón Crespo im Raum stand, seien für ihn besonderer Anlass gewesen sich und sein politisches Handeln zu prüfen. Er wolle deshalb noch mehr an einem sozialen Europa arbeiten. Es könne nicht sein, dass einige EU-Staaten angeblich zu arm sind, um sich eine gute Sozialpolitik zu leisten. Nach dem 2. Weltkrieg wäre das auch gegangen.

Stanishev will nun besonders gegen Arbeitslosigkeit, antieuropäische Tendenzen und Steuervermeidung kämpfen. Dabei sei die SPE keine Brüsseler Partei, sondern Kern einer europäischen Allianz, die sich für soziale Belange einsetze.

Deutsche SPE-Aktivisten eher für den Spanier

Die deutschen Aktivisten in der SPE – eine Art europäische Basisbewegung innerhalb der SPD – hatten sich vorher eher für den Spanier ausgesprochen und versucht die deutschen Delegierten in einem Brief dementsprechend einzustimmen. Crespo stehe ihrer Meinung nach besser für einen föderalen und sozialen Weg der EU. Man wolle ein Europa, das vorbildhaft sei und seine Politik am Maßstab der europäischen Grundrechtecharta orientiere.

Dies bedeute konkret auch, dass man sich für eine gemeinsame Flüchtlingspolitik mit Quoten einsetzen wolle, die allen Hilfesuchenden die Chance gebe, sich ein besseres Leben in Europa zu schaffen. Außerdem stehe man klar gegen die Korruption in Ost- und Westeuropa. Neue Ideen, neuer Mut, klare Worte für ein föderales Projekt, für ein exemplarisches Europa, das sei es, was europäische Sozialdemokraten von ihrem neuen SPE Präsidenten erwarten.

Leider habe die SPE unter der Führung von Sergei Stanishev diese Rolle nicht gespielt und sich immer von den Interessen der Mitgliedstaaten beeinflussen lassen. Barón Crespo sei ein überzeugter Föderalist und bekannt dafür, die Interessen der Bürgerinnen und Bürger vor die Interessen der Mitgliedsstaaten zu stellen, so Gabriel Richard-Molard, Sprecher der deutschen SPE-Aktivisten.

IMG_2985

9. Mai 2015 – Europatag!!

Dienstag, 12. Mai 2015 von Viola
Alles will gut vorbereitet sein

Alles will gut vorbereitet sein

Die S&D Fraktion erklärte Ende April, nachdem eine überwältigende Mehrheit des Europäischen Parlaments eine gemeinsame Entschließung zur humanitären Krise im Zusammenhang mit der Migration im Mittelmeer angenommen hatte:

„Heute hat das Europäische Parlament diese Resolution mit überwältigender Mehrheit angenommen und gezeigt, dass es viel weiter ist als einige egoistische Regierungen in der EU. Diese von unserer Fraktion angestrebte Entschließung geht über die politischen Meinungsverschiedenheiten hinaus, weil sie sich auf die gemeinsame Notwendigkeit konzentriert, sich der Einwanderungsfrage mit einem wirklich ganzheitlichen und europäischen Ansatz zu stellen. Das Europäische Parlament hat den Weg für die nächste Migrationsagenda der Kommission gewiesen.

Das Europaparlament fordert den nächsten EU-Rat und die Kommission in erster Linie auf, eine verbindliche Quote für die Verteilung der Asylsuchenden einzuführen. Es ist nicht fair, dass nur fünf Mitgliedsstaaten 80% der Asylansuchen behandeln.

Wir fordern die EU außerdem auf, einen verbindlichen Solidaritätsmechanismus einzurichten und dringen die Mitgliedsstaaten, größere Beiträge für die bestehenden Neuansiedlungsprogramme zu leisten – vor allem jene Staaten, die bisher gar nichts beigetragen haben.“

PES Citygroup Kreta

PES Citygroup Kreta

Wir denken, dass etwas mehr Eile geboten ist. Wir vertrauen zwar auf das Europäische Parlament und unterstützen die Forderung der S&D Fraktion, aber möchten mit unserem gemeinsamen Projekt #we_are_all_immigrants und dieser Aktion mit den Citygroups Kreta, Salamanca, Rom und Stockholm erreichen, dass sich die EU endlich ihrer Verantwortung für die Lage auf dem Mittelmeer stellt und die Situation der Flüchtlinge in den einzelnen EU-Mitgliedstaaten nachhaltig verbessert.

 

#we_are_all_immigrants

#we_are_all_immigrants

Europaquiz 2015

Freitag, 08. Mai 2015 von Vorstand

Auch in diesem Jahr findet ihr wieder das legendäre Europaquiz auf

11138495_407261616123151_6752345906080819193_nhttp://www.spd.berlin/europaquiz

1. Mai 2015

Donnerstag, 07. Mai 2015 von Viola
Wir beim 1.Mai

Wir beim 1. Mai

Gemeinsam mit der SPD Berlin und dem Europabüro Berlin von Sylvia-Yvonne Kaufmann bei der Demonstration zum 1. Mai auf dem Weg zur Kundgebung des DGB am Brandenburger Tor

 

Nächster Termin

am: 11.12.18\\22.01.19
um: 20Uhr\\19 Uhr
wo: Osteria Caruso, Köthener Str.38, 10963 Berlin\\KSH, Müllerstr. 153, Raum s. Anzeige

Aktuell Beiträge

Übersicht Blog

weitere Themen

Links


SPD

Dagmar Roth-Behrendt, MdEP für Berlin bis 2014

Sylvia-Yvonne Kaufmann, MdEP für Berlin ab 2014

Parti socialiste (Frankreich)

Pasok (Griechenland)

Jusos in der SPD

Wir@Facebook
Titelbild

SPE Göttingen

Charta

Linkliste

Material

Schlagwörter

Meta

 

© SPE Aktivisten Berlin –